Häufige Fragen


Falsch: Im Geburtshaus muss alles privat gezahlt werden.
Richtig: Bei gesetzlich versicherten werden alle von uns erbrachten Leistungen mit der Krankenkasse verrechnet.           Privatversicherte erhalten eine Rechnung mit dem Faktor 1,8.

Falsch: Eine Begleitung durch die Geburtshaus-Hebammen ist teuer.
Richtig: Selbst gezahlt werden muss: bei Geburtsbegleitung Rufbereitschaft von zur Zeit 200 €. Auf Grund von            gestiegenen Haftpflichtprämien ist eine Erhöhung in Zukunft nicht auszuschließen. Wir werden rechtzeitig            informieren.Eine Begleitung beim geplanten Kaiserschnitt, sowie alle anderen planbaren Termine ist kostenlos.
Zuzahlungspflichtig:

  • Schwangerschaftsgymnastik 10,00 € bei 10 Std.,
  • Geburtsvorbereitung je nach Anzahl der Partnerstunden  50,00 bis 70,00 €
  • Rückbildung 16,50 €
  • Babymassage 25,00 €
  • Autogenes Training wird von vielen Krankenkassen erstattet bzw. bezuschusst  alle anderen Kurse müssen selbst bezahlt werden.
Falsch: Die Hebammen begleiten nur im Geburtshaus
Richtig: Die Hebammen arbeiten selbstverständlich auch im Krankenhaus. Sie sind über einen Belegvertrag an das St.Clemens-Hospital gebunden und arbeiten auf Wunsch oder und Indikation ausschließlich dort.

Falsch: Im Geburtshaus ist kein Arzt.
Richtig: Wir betreiben Geburtshilfe und nicht Geburtsmedizin. Insofern arbeiten wir ohne Gynäkologen. Bei einer Geburt kann ein Pädiater hinzugezogen werden. Dieser macht in jedem Fall die U1 vor Entlassung.

Falsch: Bei einer Geburt im Geburtshaus gibt es keine Schmerzmittel.
Richtig: Selbstverständlich werden je nach Indikation, die gleichen Schmerzmittel wie im Krankenhaus verabreicht.           Ausnahme die Periduralanästhesie (PDA). Diese stellt einen Eingriff dar und wird nur von einem Anästesisten im Krankenhaus verabreicht.

Falsch: 3 Stunden nach der Geburt muss ich nach Hause.
Richtig: Im Geburtshaus begleiten wir ambulante Geburten. D.h.: Eine Entlassung wird nur dann befürwortet und liegt in der  Entscheidung der Hebammen wenn:
  • der Kreislauf stabil ist,
  • evtl. Wunden versorgt sind,
  • bei Stillwunsch, das Kind angelegt werden konnte,
  • der Pädiater die U1 gemacht hat.
Darüber hinaus müssen wir jedes längere Verweilen im Geburtshaus begründen. Bei längerem Verweilwunsch besteht keine
Anwesenheitspflicht durch die Hebamme.

Falsch: Ich kann mir eine Hebamme im Geburtshaus aussuchen.
Richtig: Wir arbeiten in einem 4er Team und arbeiten im wöchtentlichenWechsel. Wobei 3 Hebammen (Lucie Bald, Kathrin Pawlizki und Agnes Tebarts) die meiste Zeit abdecken. Wir sind von unseren Persönlichkeiten verschieden - in unserer Arbeitsweise aber sehr ähnlich. Unser Anliegen ist die intensive und vertrauliche 1:1 Betreuung, d.h. kein Schichtwechsel - keine unbekannte Hebamme!